Verrannt? Verrannt!

Vorhin habe ich einen Tweet gelesen, in dem um das „emotionale Verrennen“ ging. Ich weiß nicht, ob ich mit diesem Tweet gemeint war, aber ich fühlte mich angesprochen. Es war sozusagen ein „Triggertweet“ und jetzt sitze ich bei einem kurzen Orgelkonzert in der Stralsunder Marienkirche und schreibe.

Ja, ich habe mich in den letzten Wochen verrannt und zwar so sehr wie schon lange nicht mehr.
Ich habe mich verrannt, weil ich meinen Gefühlen vertraut habe.
Ich habe mich verrannt, weil ich an das Bestehen übereinstimmendender Gefühle geglaubt habe.
Ich habe mich verrannt, weil ich diese Zeit als ein zartes und kostbares Geschenk angesehen habe, das man nicht einfach wegwirft.
Ich habe mich verrannt, weil ich wirklich schönen Worten vertraut und geglaubt habe.
Ich habe mich verrannt, weil ich weil ich mich für meine Gefühle entschieden habe.
Ich habe mich verrannt, weil ich die Vertrautheit und die Gespräche für etwas Besonderes hielt.
Ich habe mich verrannt, weil ich selbst nach der Abweisung entgegen meiner Gefühle und Bedürfnisse eine Freundschaft wagen wollte.
Ich habe mich verrannt, weil ich den Gesprächsfaden als Basis einer Freundschaft wahren wollte.
Ich habe mich in so vielem verrannt, das ich nicht einmal mehr weiß, wo ich wirklich stehe.

Eins möchte ich aber auch klarstellen: in all meinen Tweets und Beiträgen wollte ich immer nur schildern, wie es mir geht, wie ich die (für mich sehr traurige und belastende) Situation empfunden habe. Es ging und geht nicht darum, ob er etwas falsch gemacht hat. Die Situation ist wie sie ist. Ich weiß nicht, wie es ihm geht. Ich weiß nicht, wie er mit der Situation und seiner Entscheidung umgeht. Ich weiß nicht, ob er traurig ist. Ich weiß nicht, ob für ihn ein Gespräch mit mir noch möglich oder wünschenswert wäre.
Aber: ohne Gespräch werde ich das auch nie erfahren und nachdem ich mich in den letzten Wochen schon ständig verrannt habe, bin ich nicht in der Lage, ein Gespräch zu beginnen. Ich hätte zuviel Angst mich schon wieder zu verrennen.

Ein Gedanke zu „Verrannt? Verrannt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.